Auf jeden Fall Ort und Zeitpunkt erstmal notieren.

Dann gibt es folgende Möglichkeiten:

Für Smartphones (allerdings nur für Android, nicht für iPhone) gibt es die einfachste Beschwerdemöglichkeit über diese App, die über GooglePlay geladen werden kann:

dfld-app

Am Notebook oder PC über das Internet (EANS bzw. DFLD)

Dieser Weg geht ebenfalls über den Deutschen Fluglärmdienst (DFLD) ist auf der Seite der BI Sachsenhausen gut erklärt (den blauen Text anklicken)

 

Weitere Möglichkeiten sind:

  • Fluglärmbeschwerde bei Fraport direkt.
  • Infofon Fluglärm: 0800-2345679 (kostenlos, rund um die Uhr)
Internet
  • Internet:  Fraport  ( https://sslapps.fraport.de/infofonapp/formular )
  • Fluglärmbeschwerde bei der Deutschen Flugsicherung (DFS)
  • Die Telefonnummer der DFS ist 06103/707-0. ( -0 ist die Zentrale!! )
  • Fluglärmbeschwerde beim Fluglärmschutzbeauftragten für Hessen.
  • Adresse:
 Patrick Kirsch
Flughafen Frankfurt
 60549 Frankfurt/Main
  • Telefon: 069 / 690 660 62
  • Telefax: 069 / 690 482 11
  • 

Mail: flsb@hmwvl.hessen.de

Auf der Seite https://wirtschaft.hessen.de/verkehr/luftverkehr/laermschutz/verspaetete-starts-und-landungen sind die Nachtflüge dokumentiert.

15 Kommentare

  1. Fluglärm Hasselroth:
    Als Neuzugezogener möchte ich gerne meine Erfahrungen skizzieren. Es gibt Tage, die sind aus meiner Sicht durchaus harmlos, wie heute Abend zum Beispiel. Aber ich kann mich an Tage erinnern, oft auch am Wochenende, da habe ich bei bestem Wetter unseren Garten verlassen und es vergezogen im Haus bei geschlossenen Fenstern zu verbleiben. Beruflich bin ich stark eingebunden, daher bekomme ich wochentags untertägig nicht viel mit, aber in den Nebenzeiten geht es mir zeitweise an die Substanz, dass man trotz sonst “grüner Wohnlage” keine Ruhe findet. So verhält es sich auch mit der Nachtruhe; 23.00 Uhr bis 5.00 Uhr “local time” kommt i.d.R. nicht ganz hin. Mag sein, dass ich empfindlich bin, aber ich bin weit weg davon, mich daran zu gewöhnen; in Ordnung, ich bin auch keinen Fluglärm gewohnt. Ich ziehe es in Erwägung, einen weiteren “Messpunkt” für Hasselroth im OT Neuenhasslau aufzubauen.
    Um der Frage zuvorzukommen, dass man ja von dem Fluglärm zuvor schon hätte wissen können. Ja, berechtigt. Das ändert aber es nicht Wirklich. – Die Frage hätte ich mir besser im Vorfeld intensiver stellen müssen, c’est la vie.

  2. Nachtflugverbot ab 23 Uhr:
    Nachdem ich nach einer längeren Abwesenheit wieder in Hanau verweile muss ich feststellen das das Nachtflugverbot wohl nicht mehr eingehalten wird??? Am Mittwoch dem 30.08.2018 zähle ich zwischen 23.30 Uhr bis 23.50 Uhr mindestens 5 Nachtflüge, welche mich durch einen Höllenlärm aus dem Schlaf gerissen haben.
    Wer überwacht Einhalten vom Nachtflugverbot und was wird da von wem unternommen wenn es nicht eingehalten wird?

  3. Hallo, kann mir vielleicht jemand helfen?
    Es geht um folgendes Problem. Ich brauche Hilfe.
    Vor dem Amtsgericht in Hanau tobt derzeit ein Zugewinnausgleichsverfahren in dem es um den Wert eines Hauses in Hanau geht. Hier geht im insbesonderen um die Intensität des Fluglärms des Frankfurter Flughafens. Das Haus um das es geht liegt ca. 150 m von der Steinheimer Brücke entfernt. Es wurde bereits ein vom Gericht angeordnetes Gutachten über den Wert des Hauses erstellt. Der Gutachter hat in seinem Gutachten eine unwesentliche Beeinträchtigung durch den Fluglärm über Hanau attestiert. Allerdings wohne ich in diesem Haus und bin durch den ständigen Luftverkehr Sonntags bereits ab 5.30 Uhr generft. Sonntags ausschlafen oder auch an Samstagen ist schon lange nicht mehr. Allerdings geht es hier um den Luftverkehr Ende 2011.
    Kann mir vielleicht jemand sagen wo ich relevante Daten herbekommen kann. Die Homepage der Stadt Hanau ist da wenig ergiebig. Ich veröffentliche bewusst meine Email Adresse damit mir vielleicht jemand von Euch helfen kann. Ich würde mich sehr freuen und bedanke mich im Voraus.

  4. Mir kommt es so vor ,das es immer schlimmer wird hier in Niederrodenbach mit dem Flugzeuglärm….an manchen Tagen flüchte ich in die Wohnung vor lauter Lärm.Ist einfach nicht mehr schön
    hier ,ich kann die Menschen verstehen die hier wegziehen .

    • Hier in Wiesbaden Südost gehen wir die meiste Zeit mit
      Gedröhne schlafen u stehen mit Gedröhne auf es ist
      die meiste Zeit unerträglich und wie Folter…habe schon
      massive gesundheitliche Probleme wie ständig gereizt
      komme nicht zur Ruhe Neurodermitis was nicht von
      Allergien stammt da schon mehrmals beim Hautarzt
      sobald ein wenig Ruhe geht er weg…Bluthochdruck
      wenn die Terror Flieger wieder im Minutentakt direkt
      übers Haus donnern..Schlafstörungen…Depressionen
      die dadurch schlimmer werden…es reicht u niemand
      interessierts wirklich…lt Goßmann wollen alle fliegen
      nur keiner den Lärm…ach deswegen muß man krank
      werden u ich fliege nicht!!!! lt Döll kann ich ja wegziehen
      u mich beschweren was ich ja schon an jede mögliche
      Stelle getan habe wo ja ganz offensichtlich nichts
      passiert….wegziehen….gerne…kann die meisten
      Mieten nur leider hier nicht bezahlen…Gerich…er leidet
      es weiter an Goßmann!!!!!????? abends fliegen sie
      ab ca 20 Uhr minütlich direkt übers Haus…höher meist
      wie am Tag doch Dauergedröhne wie gehabt und
      die hier befindliche Berliner Straße die 4spurig ist
      ist nicht annähernd so laut wie die Maschinen…
      von der Straße ist meist nur ein Rauschen zu hören
      u die Flieger sind so laut wie Erdbeben…wir sind
      hier doppelt belastet…es wird nicht besser sondern
      immer schlimmer…Wiesbaden hat bald nichts mehr mit Kurstadt gemein…mir tun die zukünftigen Generationen leid wer will in so einer verlärmten Welt leben!!!

  5. Müssen denn die Flugzeuge so tief fliegen? Heute kommt man wieder nicht zur Ruhe! Der Flugverkehr müsste sich mal eine Zeit lang über den Häusern der Verantwortlichen bewegen!

  6. Der Wahnsinn geht weiter… Ende der Nachtruhe im Südkreis Fulda durch Fluglärm heute, um 4.31 Uhr .. danach bis jetzt Überflüge im 20 Sekundentakt..

  7. Gelnhausen-Meerholz, 19.10.2014
    Heute war ein wunderschöner Herbsttag, an dem sich die Menschen gerne noch einmal in der Natur aufgehalten haben. Was und die Fraport und die DSF aber heute den ganzen Tag wieder zugemutet haben, ist unzumutbar! Dauerhafte Überflüge über unseren Stadtteil auf zwei Anflugruten. Dabei sind die Flugzeuge teilweise so tief, dass man die Höhen von ca.1000 Meter über n.N. als Dauerstörung empfindet. Tatsächlich sind es ja meist nur 800 Meter über unseren Köpfen, da Meerholz schon auf einer Höhe von ca. 200 Meter liegt. Dauerbeschallung mit Werten über 70 dB(A) laut der Messsation in Hasselroth sind einfach nicht mehr zu akzeptieren.
    Leider sind der Landrat und auch der Bürgermeister der Stadt Gelnhausen offensichtlich von der Politik in Wiesbaden schon still gestellt worden, da aus dieser Ecke keine Hilfe mehr für die geplagten Bürger kommt.
    DSF und Fraport müssen endlich über unserer Heimat, und dies sind noch ca. 50 km bis zum Flughafen, die Flughöhen drastisch anheben, damit die Menschen der Region wieder mehr Ruhe haben.
    Viele Grüße aus dem lärmgeplagten Gelnhausen OT Meerholz
    Horst Uffelmann

  8. Der Fluglärm in den letzten Tagen über Freigericht ist wieder unerträglich. Es geht morgens um 5.00 Uhr los und selbst um 24.00 Uhr kann man die Flugzeuge noch hören. Es muss doch möglich sein, für beide Seiten eine vernünftige Lösung zu finden!

  9. Hallo,
    ich kann mich “Patton” vom 30. Juni nur anschließen.
    Seit 2 Jahren ertragen wir diesen Lärm und nichts passiert. Man schaut den “smart” dreinschauenden Politikern ins Gesicht, sendet Fluglärmbeschwerden und hadert mit der Entscheidung, welche Partei denn nun zu wählen ist – um Änderungen endlich herbeizuführen.
    Es geht immer nur um Profit für Fraport und die Rhein-Main Wirtschaft, aber wer fragt nach den dort lebenden Menschen und Kindern, die sich gestört fühlen?

  10. Sehr geehrte Damen und Herrn
    gegenwärtig betragen die Überflüge an den Werktagen bis zu 12 Maschinen in der Minute. An den Wochenenden sind diese unwesendlich wniger. Die Zahlen kommen daher zustande da sich die Anflüge über dem MKK und hier auch über Hasselroth-NHL auf zwei zählen wir Langenselbold mit sogar auf drei Anflugsbahnen verteilen. Die ersten Flugzeuge treffen bereits vor fünf Uhr ein und sind bis 23:00Uhr zu hören. Ein ausweichen aus dieser Dauerbeschallung ist unmöglich. Was ist sinnvolles zu tuen in Anbetracht dessen das sich seit mehr als zwei Jahren die verantwortlichen Politiker als auch kommunalen Bürgermeister nicht im Stande sehen hier die Ihnen zugetragenen Bedürfnisse der Bürger anzunehmen und für die gebotene Abstellung zu sorgen. Selbst Gerichte sollen nunmehr entscheiden ob die uns im Grundgesetzt zugesicherten Rechte (Körperliche Unversehrtheit) rechtens sind und wir somit einen Anspruch darauf haben. Somit sind diese Grundrechte doch nicht bindend, sondern mussen mit Gesetzen aus diversen Instanzen untermauert werden? Bis dahin darf uns Fraport in jeder erdenklichen Art und Weise wie es beliebt mit gesundheitsschädlichem Dauerschall bombardieren? Die verhöhnenden Stellungnahmen in der Presse seitens DFS möchte ich dabei nicht näher kommentieren! Daher meine Frage wie kann uns schnell geholfen werden????????

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*